Impressum:

Peter Pik

Video-Einspielung von Rolf Schwark und Matthias Bernhard

Der Australier Peter Pik spielt seit seinem 11. Lebensjahr Gitarre, fasziniert und inspiriert von großen Musikern. Eines seiner Vorbilder, den unvergessenen Chet Atkins, hat er noch zu dessen Lebzeiten in Nashville besucht. So wie Chet Atkins Generationen von Gitarristen beeinflusst hat, so gelingt dies heutzutage seinem „Ziehsohn“ Tommy Emmanuel, der zum engeren Freundeskreis von Peter Pik zählt. Nachdem beide zusammen auf Tournee waren, hat Peter die Transkriptionen zum Emmanuel-Songbook „Note for Note“ erstellt. 
Als Gitarrist hat Peter längst seinen eigenen künstlerischen Weg gefunden. Sein Slogan lautet: ‚All about the melody - melody has the power’. In diesem Sinn arrangiert er zeitlos-großartige Melodien und macht sie zu eigenständigen Cover-Versionen. Er bringt die Gitarre zum Singen und die Leute zum Staunen. Er spielt nahezu jeden Stil (Rock, Country, Klassik, Latin, Spanish, Jazz, ...) und streut auch immer wieder fulminante Eigenkompositionen ein. Es lohnt sich, diesen Künstler zu erleben und sich von ihm auf eine musikalische Reise entführen zu lassen. Wer mehr über Peter Pik erfahren möchte:
Wer mehr über Peter Pik erfahren möchte:
www.peterpik.com

PeterPik_8299
PeterPik2

Vollständiger Presse-Text

Lächelnde Gesichter statt Bühnenangst (Stagefright)

Es war ein sehr bewegendes Konzert, das der Kirchenvorstand der St. Johannes Pfarrgemeinde mit dem australischen Solo-Gitarristen Peter Pik im Innenhof UND der Kirche organisiert hatte. Rund 70 Konzertbesucher waren begeistert von den Songs, die Peter Pik auf seiner E-Gitarre und einem kleinen Kofferverstärker zum Besten gab. Bei manchen Titeln hätte man ihm vielleicht eine bessere Anlage gewünscht, die die Klänge noch klarer und den Bassbereich voluminöser rüberbringen hätte können. Andererseits zeigte genau diese kleine Anlage: Technik ist nicht alles, sondern da war ein Könner am Werk. „Da ist Ihnen aber ein Glücksgriff gelungen, den Mann nach Wasserburg zu bekommen“, meinte eine Konzertbesucherin voller Bewunderung nach dem Konzert zu Hans-Günther Winkler vom ev. Kirchenvorstand, dem Organisator auch dieses Konzertes und hoffte wie viele andere auch, dass Peter Pik spätestens im nächsten Jahr wiederkommen wird.

Anlässlich eines Konzertes in Nashville vor vielen Jahren, bei dem die weltbesten Gitarristen anwesend waren, hatte selbst Peter Pik Respekt bekommen, da er auch noch mit dem eigenen Stück Bühnenangst (Stagefright) angetreten war. Doch er erlitt weder damals noch heute Schiffbruch mit diesem Titel. Aber dem einen oder anderen Konzertbesucher lief es wegen des Titelsongs aus dem gleichnamigen Film „Titanic“ eiskalt den Rücken runter oder lag es an den äußeren Bedingungen im Innenhof der ev. Kirchengemeinde?  Die Herbstsonne war doch nicht kräftig genug, um beide Konzertteile im Freien geben zu können, so verlegte man den zweiten Teil in die Kirche. James Bond Filmmelodien waren da genau so vertreten, wie das Stück „Spanish Christmas“, das zudem kurz vor dem Konzert auf der Halbinsel vom Profifilmer Rolf Schwark aus Weingarten fernsehtauglich aufgezeichnet wurde und bereits dort für Konzertfeeling unter den Spaziergängern sorgte.

Denn Peter Pik ist einer von 9 Künstlern/Künstlergruppen, die der Anfrage von Hans-Günther Winkler gefolgt sind, ohne Gage, zugunsten der José Carreras Leukämie-Stiftung am Sonntag, 29.11. bei der großen Benefiz-Gala-Show in der Sumserhalle entweder live oder wie bei Peter Pik in Form einer Videoeinspielung dabei sein zu wollen. Nicht nur wegen dieses Titels, aber auch, wollten dann die Konzertbesucher Peter Pik gar fast nicht mehr gehen lassen und so spielte er eine Zugabe um die andere.

Aber auch Peter Pik reihte sich in die Aussage anderer Künstler ein, dass sowohl der Innenhof wie die Kirche eine ja wirklich spirituelle Kraft besitzen und es ein tolles Konzert auch für ihn gewesen sei. Und auf die Frage nach dem Konzert, was er sich wünsche, kam sofort die Antwort, Gesundheit. Denn wenn er nicht mehr Gitarre spielen könne, das wäre ganz schlimm. Und der andere Wunsch ist bereits in Erfüllung gegangen „If it puts a smile on your face then it’s all been worthwile – Frei übersetzt heißt es „Wenn die Musik ein Lächeln auf Dein Gesicht zaubert, dann hat sich alle Anstrengung gelohnt..“ Und es wurde viel gelächelt und so mancher Fuß wippte bei dem einen oder anderen Musikstück im Takt mit. Und ja, Peter Pik selbst möchte wieder nach Wasserburg kommen, um hier ein Konzert zu geben und das zauberte wiederum ein großes Lächeln auf das Gesicht des Organisators.

PeterPik_5878
PeterPik_5895